PEERSPEKTIVE_LOGO_High_Quality.png

das Team

Micheli.JPG

Michel

Ich bin aufgewachsen als Sohn psychisch kranker und süchtiger Eltern und habe wohl aufgrund meiner unsteten Kindheit selber ein Suchtproblem (von Alkoholismus zur Politoxikomanie) entwickelt. Meine Biographie ist eine Ansammlung von Therapien und Entzügen, Delinquenz, Obdachlosigkeit und Destruktivität. Kurz vor dem volständigen körperlichen und psychischen Zerfall wurde ich einmal mehr von der Polizei verhaftet und eingesperrt. Knapp dem Tode entronnen, besann ich mich auf die sehr leise aber stetig in mir schlummernde Lebensenergie. Es wurde Zeit für mich, etwas neues auszuprobieren.
Näheres zu mir: https://suchtexperte.ch

neubuehl-11.jpg

Erika


Ich war circa 12 Jahre alt, als ich erkannte, dass Menschen in ihrem Leben unterschiedliche Chancen haben. Es verging ab dann kein Tag, an dem ich mich nicht mit dem Sein von anderen Menschen auseinandersetzte. Rund 20 Jahre später wurde das Verstehen von Menschen, Gesellschaft und System zu meinem Beruf der Sozialarbeiterin. Das Studium war für die Verarbeitung und das Verstehen meiner eigenen Biographie ein sehr prägender Lebensabschnitt. Parallel habe ich mein Leben in einer mehrjährigen wohlwollenden aber konfrontativen Psychotherapie aufgearbeitet, akzeptieren und lieben gelernt. Heute sehe ich meine vielseitige Erfahrung aus Armut, physischem und psychischem Missbrauch, Eltern mit Suchtthematik und psychischer Instabilität und den Kampf im Ausbildungs-/Berufsweg als persönliches Privileg. Es kommt mir in gesellschaftlich-systemischen Diskussionen und in meinem Berufsalltag als Sozialarbeiterin sehr zugute. Auf www.einfachmensch.ch erzähle ich noch mehr über mich und meine Tätigkeit.

IMG-20210124-WA0160.jpg

Jeannine

 

Kurven: Seit meiner Schulzeit werde ich oft darauf reduziert. In der Schule, im Sport wurde ich mehrheitlich als Letzte gewählt, mein T-Shirt wurde mir regelmässig herunter gezogen, damit die Jungs meine Brüste sehen konnten und ich musste mir täglich doofe Sprüche und Gemeinheiten auf Grund meiner Kurven anhören. Als ich meine Ausbildung zur Kauffrau abgeschlossen hatte, ging es mit dem Mobbing im Arbeitsalltag und bei der Partnersuche weiter. Ich wurde unscheinbar und ein Schatten meiner selbst. Heute aber stehe ich auf der Bühne und spiele Theater bei verschiedenen Theatervereinen in der Region Thun. Gerne möchte ich mit meinen Erlebnissen zeigen, dass Mobbing auf verschiedene Art und Weise passiert, für Aussenstehende oft unbemerkbar.

Fränkiee.jpg

Frank

Als Sohn einer alleinerziehenden und voll berufstätigen Frau in hoher Stellung wuchs ich fremdbetreut auf. Ich verbrachte eine Kindheit in permanenter Aufregung und Hektik. Ich spürte und erfuhr von aussen, dass ich anders war als die Anderen. Als Jugendlicher habe ich gemerkt, dass mein Anderssein in Kombination mit Alkohol zur Symbiose gedieh und ich den Mitmenschen so besser entsprach. Erst diverse Aufenthalte in Psychiatrien und Entwöhnungstherapien später, erhielt ich die Diagnose Asperger Syndrom. Mittlerweile habe ich den Ausstieg aus der Sucht erfolgreich gemeistert und bin transparent mit meiner Lebensgeschichte, die geprägt ist vom Wunsch, in der Gesellschaft zu funktionieren. Für Mitmenschen, die ähnlich ticken, für Fachpersonen und Interessierte.

_T7A0087(1)_edited.png

Claudia

Viele herausfordernde Konfliktsituationen; Im beruflichen Umfeld, erdrückende Liebesbeziehungen, Missbrauch, Suchtkarriere, Krebserkrankung, Narzissmus und grenzüberschreitende Handlungen innerhalb meiner Herkunftsfamilie, konnte ich auf eine effiziente Art und Weise lösen. Dies geschah nicht über Nacht. Durch Irrwege und Misserfolgen lernte ich, die gemachten Erfahrungen zu nutzen. Mein persönliches Verhalten erfolgreich zu verändern. Das formte mich und macht mich zu dem, was ich heute bin. Eine glückliche Frau, die alleine ihre Kinder grossgezogen hat und mache Herausforderung im Leben ins Positive gewendet hat. Aber der Kreis hat sich für mich erst dann geschlossen, wenn ich dieses Wissen weitergeben kann. Es wurde mir klar, dass es meine Berufung ist, gelerntes weiterzugeben. Deshalb habe ich mich zur Hypnosetherapeutin & Mental coach ausgebildet.
Näheres zu mir: https://healthymind.ch

IMG-20210706-WA0004.jpg

Stefan

Trotz schöner Kindheit entwickelte ich aufgrund eines frühkindlichen Traumas eine Zwangs- und Angststörung. Mein Leben war geprägt vom Gefühl, nicht in diese Welt zu gehören, ein Fehler zu sein. Zweifel, Selbstzerstörung und ein ständiger Zustand des Mangels beherrschten meinen Altag. Mit 18 kamen Drogen dazu. Ein Unfall mit den Folgen einer Querschnittslähmung (Tetraplegie C6/7) liess mich stärker in Sucht und Depression fallen. Trotz mehrerer Psychiatrieaufenthalte nahm die Abwärtsspirale ihren Lauf. Zum Suizid war es nicht mehr weit. Mein Wendepunkt war der Eintitt in eine Selbsthilfegruppe. Mittlerweile bin ich clean und führe ein glückliches Leben. Als ausgebildeter Genesungsbegleiter möchte ich meine Erfahrungen mit Betroffene, Angehörigen und Fachpersonen teilen.

IMG-20210707-WA0005_edited.jpg

Johanna

In meiner Jugendzeit hatte ich mit Mobbing und im weiteren Verlauf mit Magersucht und Depressionen zu kämpfen. All diese Erfahrungen haben mich stark gemacht. Ich habe Medizin studiert und begleite nun seit 10 Jahren als ambulante Palliativmedizinerin sterbende Menschen.

Im Hintergrund

Unser Team wächst stetig, jedoch möchten nicht alle unsere Mitglieder sich auf dieser Webseite präsentieren. Die Vermittlung der Kontakte erfolgt individuell aufgrund Ihrer Kontaktaufnahme.